Seit dem Kauf im Jahr 2005 hat sich einiges am Fahrzeug verändert.....

In 20,9 Sekunden von 0 auf 200 km/h. Der normale GTS benötigt 33 Sekunden für den Sprint auf 200 km/h, der Irmscher-Vectra fährt ihn mit 20,9 Sekunden in Grund und Boden. Damit schlägt er sogar einen Mercedes-Benz SL 500 (306 PS) um knapp drei Sekunden.

Mit dem 18.900 Euro teuren Kompressor-Kit wird die Leistung für den 3,2-Liter-V6-Motor auf 350 PS hochgeschraubt. Dadurch erreicht der getunte Vectra eine Höchstgeschwindigkeit von 283 km/h. Die Beschleunigung von Null auf 100 km/h schafft er in sechs Sekunden.

Sonderanfertigung für die Beifahrerseite Multi Contour Sitz ...gab es nie zu kaufen !
Keine Voreilung bei V-Max...dieser Tacho geht fast auf dem km/h genau +/- 1km

Im Gegensatz zu einem OPC Tacho der im oberen Bereich über 200 gerne mal 25km/h mehr anzeigt :-)

Mai 2005 noch in der Oldschool Ausführung

Der Tuner Irmscher hat sich den Opel Vectra einmal vorgenommen und herausgekommen ist ein wahres Kraftpaket mit satten 350PS (Prüfstandmessung bei der Nr 001) und 284 km/h Spitzengeschwindigkeit. An der Optik hat sich auch einiges getan vier Endrohre auf jeder Seite jeweils zwei, durch das Aerodynamik Paket wirkt der Vectra viel wuchtiger und spätesten bei diesem Model sollten Opel Skeptiker mal zurückstecken, da diese Model von den Leistungswerten bei vielen modernen Sportwagen mithalten kann.

Technische Daten
Motor V6, Kompressor
Einbaulage vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4/4
Hubraum 3175 cm³
Bohrung x Hub 87,5 x 88 mm
Verdichtung 10,0 : 1
kW (PS) bei U/min 222 (302)/6400 Messung 349.9 PS beim Fahrzeug 001 laut Prüfstandmessung
Nm bei U/min 370/4800
Literleistung 95 PS/Liter
Leistungsgewicht 5,2 kg/PS
Bremsen vorn 345 mm/belüftet
Bremsen hinten 292 mm/belüftet
Getriebe 5-Gang manuell
Radgröße vorn/hinten 8x18 + 9x18
Bereifung 235/24 ZR 19 + 235/35 ZR19
Reifenfabrikat Conti C2
Länge/Breite/Höhe 4596/1798/1460 mm
Radstand 2700 mm
Spurweite vorn/hinten 1525 mm/1515 mm
Wendekreis links/rechts 11,6/11,7 m
Tankinhalt 61 L
Leergewicht 1580 kg
Zuladung 440 kg

Ermittelte Beschleunigung mit 351PS:
0-100 km/h 6,0s
0-130 km/h 9,5 s
0-160 km/h 13,0 s
0-200 km/h 19,9 s zum Vergleich, Audi RS 6 Plus mit 480 PS -18.6sec.
100-200 km/h 13,9 s
Leistungsmessungen ermittelt auf dem Prüfstand in Remshalden 350 PS

Verbrauch auf 100 km
minimal/maximal 9,2 l/23,8 l
Durchschnitt 14,7 l Super plus
Reichweite 420 km

Nach einer Probefahrt am 12.05.2005 gibt es kein zurück mehr...................
Die Nummer 001 von insgesamt 8 gebauten Irmscher Kompressor Fahrzeugen!
Der Caravan wurde nur 3 mal gebaut!
Einmal alles bitte...................Vollaustattung inkl. Standheizung!

Heute ist der Innenraum komplett umgebaut und schwarz !
Tacho bis 300KM/H
Die Nummer -001-
Mehr Platz als in einer S-Klasse !!

Einbau des DVD Systems mit 7 Zoll Monitoren inkl. Game Cube nach dem Kauf in Eigenbau.
Prüfstandsmessung in Remshalden...............350 PS die sich sehen lassen können.

V-Max auf der Autobahn ca.285 KM/H!
Schöner Motor mit ausreichend Leistung!
Netter Rücken :-)
Das beste Licht mit AFL!!!
Auch im Fuhrpark der Familie, ein Signum 3.2 V6 Irmscher mit i35 Paket.
ALT und NEU mit reichlich Leistung!
Umrüstung auf 20 Zoll.
8.5 x 20 mit 245-35-20
Noch mit originaler 314mm Bremsanlage ...................
.....jetzt mit einer 345mm Bremsanlage vom OPC
Der Unterschied ist deutlich zu sehen und die Bremsleistungen enorm gestiegen.

Es müssen für den Umbau die kompletten Sättel getauscht werden !

Die Halter alleine nützen nichts da der Sattel die neue große Scheibe nicht aufnehmen kann.
Leistungsdaten nach Prüfstandmessung: 350.5 PS
Am 1 April 2006 zu Hause bei Irmscher !

Zwei von insgesamt 8 gebauten i 35 Kompressor Modellen auf dem Werksgelände.
Optik ist alles !!

Die 20 Zoll gehören einfach zum i35 auch wenn die Leistung deutlich spürbar darunter leidet.

Jetzt montiert 245 / 30 / 20 Dunlop V -Max

Gemessen ist der Unterschied enorm gegenüber 18 Zoll

18 Zoll = 290 KM/H Drehzahlbegrenzer
Alte Front!
Neue Front!
Nach einigen Anpassungen der Front konnte das neue Gesicht montiert werden.
Hier zwei Testberichte der ersten Version mir 302 PS und das Video!

http://www.myvideo.de/watch/924953

Ein Vectra, für den Irmscher 284 km/h Spitze verspricht. Da fragt man sich: Kann das sein? Kann das gut gehen? Lesen Sie selbst ...

Von Ben Arnold

Kompressor-Technik mit satten 302 PSGutgläubigkeit ist meine größte Schwäche. Irgendwo muss aber auch mal Schluss sein. Ein Opel, der 284 km/h rennen soll, weckt meinen Argwohn. Normalerweise verzichten wir bei AUTO BILD test & tuning auf Topspeed-Messungen. Dieses Mal jedoch gehen wir der Sache auf den Grund: Denn der Tacho des Irmscher-Vectra, der nur bis 260 reicht, trägt nicht gerade dazu bei, unsere Zweifel auszuräumen.

"Wie wollten einfach nur den schnellsten Opel bauen – mehr nicht", erklärt Irmscher-Pressesprecher Markus Bäcker. Als Grundlage für dieses ambitionierte Projekt hält der Vectra GTS her. Der leistet 211 PS, unter der Haube steckt ein V6 mit 3,2 Liter Hubraum. Ein Saugmotor der alten Schule, der nur ungern zusätzliche PS preisgibt. Irmscher betritt Neuland, setzt auf Kompressor-Technik und verspricht 302 Pferdestärken.

Was die Optik betrifft, vertraut der schwäbische Veredler auf Altbewährtes. Dezente Spoilerlippen zieren Front und Heck. Dazu gesellen sich ein emblemloser Sportgrill und Seitenschweller. So erzielt Irmscher mit überschaubarem Aufwand große Wirkung. "Opel-Tuning muss vor alllem eines sein: erschwinglich", erklärt Markus Becker. Neue Lederausstattung und Platin-LookÜber die Schönheit des neuen Vectra lässt sich streiten, imposant wirkt er im Tuning-Trimm allemal. Beim Anblick des Innenraums herrscht hingegen Einigkeit: Gut gemacht! Den verschönerten Vectra schmücken eine komplett neue Lederausstattung, ein Lenkrad im Platin-Look sowie ein granitfarbener Sportschaltknauf und Handbremshebel. Die beiden letzteren Details würden wir allerdings lieber in Metall statt in Plastik sehen.

Kleinigkeiten. Wer sich am gleißenden Rot im Motorraum satt gesehen hat, will ohnehin nur noch eines: fahren. Auf brutalen Vorwärtsdrang sollte allerdings niemand spekulieren. Ein Opel bleibt ein Opel bleibt ein Opel.

Unspektakulär und etwas unelastisch dreht die Maschine hoch, wird erst im oberen Drehzahlbereich munter. Den allerdings scheut der Fahrer, das sonore Röhren bei untertourigem Dahinrollen hat er schnell lieb gewonnen.

In 20,9 Sekunden von 0 auf 200 km/hWer den Opel dennoch tritt, fällt vom Glauben ab: Der normale GTS benötigt 33 Sekunden für den Sprint auf 200 km/h, der Irmscher-Vectra fährt ihn mit 20,9 Sekunden in Grund und Boden. Damit schlägt er sogar einen Mercedes-Benz SL 500 (306 PS) um knapp drei Sekunden. Dass angesichts dieser Performance der Verbrauch um 2,4 Liter steigt, ist verständlich. Eine verstärkte Kupplung wäre in Anbetracht der hohen Leistung jedoch dringend erforderlich – die unseres Testwagens kam rasch ins Rutschen.

Ansonsten zeigt sich der Fronttriebler der überbordenden Kraft gewachsen, von Traktionsproblemen keine Spur. Das Irmscher-Komplettfahrwerk federt einen Tick straffer als das normale. So soll es sein; denn das Opel-Serienfahrwerk dürften ambitionierte Piloten als zu weich bemängeln. Auch bei forcierter Gangart bleibt der Vectra gutmütig, sanftes Untersteuern weist Heißsporne in die Schranken. Aber wie schnell ist er denn nun wirklich? Unsere Zweifel bleiben: Bei knapp über 260 dreht die Maschine im roten Bereich – das war's dann wohl. Doch die Überraschung folgt: Der Schub hält an, die Tachonadel verschwindet im Niemandsland. Das Messgerät offenbart Unglaubliches: 282,819 km/h Spitze. Der Irmscher taugt zum Porsche-Schreck – wir haben es ja gleich gewusst ...

Testwerte
Höchstgeschwindigkeit 283 km/h

Beschleunigung
0-100 km/h 6,4 s
0-130 km/h 9,7 s
0-160 km/h 13,5 s
0-200 km/h 20,9 s
100-200 km/h 14,5 s

Elastizität
60-100 km/h im 4. Gang 7,8 s
80-120 km/h im 5. Gang 11,3 s

Bremsweg (Verzögerung)
100-0 km/h kalt 39,1 m (-9,8 m/s2)
100-0 km/h warm 38,6 m (-9,9 m/s2)
200-0 km/h warm 159,8 m (-9,6 m/s2)

Verbrauch auf 100 km
minimal/maximal 9,2 l/23,8 l
Durchschnitt 14,7 l Super plus
Reichweite 420 km

Pressebericht über den i35 Kompressor

Essen 2003: Irmscher Vectra GTS i35 - Ein exklusiver und schneller Opel

Mit dem Bau von Rennfahrzeugen legte Firmengründer Günther Irmscher 1968 den Grundstein für die heute erfolgreiche Automobilbaufirma, die sich auf Fahrzeugveredelung und –individualisierung spezialisiert hat. Schon damals beeindruckte der ideenreiche Ingenieur mit innovativen Entwicklungen – und daran hat sich bis heute nichts geändert.

In diesem Jahr feiert die Firma Irmscher ihren 35. Geburtstag und setzt diese Tradition mit dem Sondermodell i35 fort. Lediglich eine limitierte Stückzahl dieses exklusiven Jubiläumsmodells wird die Werkshallen in Remshalden verlassen. Das Sahnehäubchen des i35-Sondermodells ist ein optional erhältlicher über 302 PS starker Kompressormotor mit satten 370 Nm Drehmoment. Gerade einmal sechs Sekunden benötigt der Kompressor-Vectra für den Sprint von 0 auf 100 km/h. Sein Vortrieb wird erst bei 283 km/h gestoppt.

Dem 3,2-Liter-Opel-Aggregat haben die Irmscher-Motorentechniker einen zusätzlichen Kompressor implantiert. Damit die Motorleistung auch effektiv wieder verzögert werden kann, stattete Irmscher den GTS mit einer größeren Bremsanlage aus. Die 18-Zoll-Leichtmetallräder im Sport Star-Design sind nicht nur ein optischer Leckerbissen – in Verbindung mit dem passend abgestimmten Sportfahrwerk sorgen sie zusätzlich für bessere Spurtreue und erleichterte Fahrzeugbeherrschung. Angemessenen Sound verleiht der Nachschalldämpfer mit vier rechteckigen Endrohren.

Schon beim ersten Blick ist klar, dass „Sportlichkeit" das Leitmotiv bei der Gestaltung des Exterieurs war. Das Gesicht des Irmscher-Vectra wird bestimmt von einer Frontspoilerlippe und einem Kühlergrilleinsatz mit i35-Zierblende. Schwellerleisten verringern optisch die Bodenfreiheit und lassen die Seitenansicht insgesamt dynamischer wirken. Das Fahrzeugheck wird von einem mächtigen Flügel überspannt, der in Verbindung mit dem Heckschürzeneinsatz und dem rechteckigen Vierrohr-Nachschalldämpfer die rasante Linienführung auf die Heckpartie des Vectra überträgt. Das am Heck angebrachte i35-Kompressor-Logo lässt den Betrachter wissen, dass es sich hier um ein ganz exklusives Exemplar des Vectra-GTS handelt.

Mit dem Vectra i35 gelang es, ein kompromissloses Sportautomobil zu konzipieren, das keinerlei Abstriche in punkto Komfort macht. Den Gesamteindruck des Interieurs prägt die sportlich designte Komplettlederausstattung aus genarbtem Rindnappa mit dezenten Dekorstreifen. Optimalen Seitenhalt bieten dabei die gut ausgeformten Sportsitze, deren Rückenlehnen Irmscher-Badges aus hochwertigem Echtmetall zieren.

Die Steuerung des Vectras erfolgt über ein Leder-Multifunktionslenkrad, wobei Teile des Lenkradkranzes sowie die Speichen in Platin-Optik gehalten sind. Ideal passen dazu der Schaltknauf und der Handbremshebelgriff im Granit-Look, die mattierten Edelstahl-Einstiegsverkleidungen sowie die matten Aluminium-Türknöpfe. Der Ascherdeckel trägt das i35-Signet mit der entsprechenden Produktionsnummer, die diesen i35 als einen der limitierten Irmscher i35-Sondermodelle ausweist.