Ascona B Irmscher i2000

Irmscher stellte den i2000 im Jahre 1979 vor.

Auf der Basis des Ascona 2.0 /SR entstanden in der Opel-Produktionsstätten iBochum sowie in Winnenden der sogenannte Ascona i2000.

 

 

Statt 100 PS, die der serienmäßige Zweiliter-Ascona leistet, werden durch den Irmscher-Einbausatz über 20 Prozent Mehr-Leistung erzielt.

Der Einbausatz umfaßt neben den zwei Solex-Vergasern vom Typ C45 ADDHE ein Saugrohr mit, sowie eines ohne Unterdruck-Anschluß, Luftfilter, Auspuffkrümmer und Gaszug.

 Der i2000 wird darüber hinaus in der Basis-Ausstattung vorne innenbelüfteten Scheibenbremsen und Sport-Bremsbelägen ausgeliefert. Front- und Heckspoiler, die Zweifarben-Lackierung und 6Jx13-Zoll-Alu-Felgen geben dem DM 18.756,-- teuren Sportgerät auch äußerlich den Anschein, bereits wettbewerbstüchtig zu sein.

 Nur 9,9 Sekunden vergingen vom Stand bis zur 100 km/h-Marke. Mit 184,6 km/h in der "Spitze" stehen auch hier immerhin  rund 10 km/h mehr an als beim Ascona 2.0 /SR. Erreicht der i2000 vor allem in der Beschleunigung Sportwagen-Werte (ein Porsche 924 mit Viergang-Getriebe braucht 10,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h).

Das "i" steht nicht für "Injection", sondern für "Irmscher"

 

Für den Rallye-Trip sind eh zahlreiche technische Veränderungen vorzunehmen.
Irmscher bietet jedwede Dämpfer- und Federabstimmung, Breitreifen auf 7-Zoll-Felgen und Kotflügel-Verbreiterungen an.

Schon der Straßen-Fahrwerks-Kit für rund DM 870,-- ist durchaus zu empfehlen. Er beinhaltet kürzere Federn und härtere Bilstein-Stoßdämpfer. Ein Sperrdifferential ist darüber hinaus auch für den Straßenbetrieb unbedingt vonnöten.

 

Die übliche Bestuhlung der 70-80 Jahre.......Vollschallensitze.

Konservierung des Fahrzeuges nach fast 20 Jahren Einlagerung

Nach dem entfernen des alten Unterbodenschutzes Lackaufbau Brunox, danach Steinschlagschutz und Wachs......sollte nun wieder 40 Jahre halten.